Selbst hören mit Karaoke-Prozessor

Alles was darum geht, eure Mikros/Aufnahme/Bewertung richtig zum laufen zu kriegen.

Moderator: US-Team

Re: Selbst hören mit Karaoke-Prozessor

Beitragvon IronFist » 03.11.2010, 17:40

IronFist hat geschrieben:Nach langen Überlegungen, habe ich nun folgende Lösung:

1. Von Singstar 3,5 Miniklinke mono --> 6,3mm Mono http://www.thomann.de/de/the_sssnake_1839_adapter.htm
2. Dann in einen 6,3 Mono --> 2x 6,3 Mono http://www.thomann.de/de/cordial_adapterkabel_klinke_klinke_2.htm
3.1. Zum PC: wieder auf 3,5mm verkleinern http://www.thomann.de/de/the_sssnake_1832_adapter.htm
3.2. Zum Prozessor, sofern die Stereo-Eingänge des MINIMIX MIX800 wirklich nur Stereostecker vertragen http://www.amazon.de/Adapter-InLine%C2%AE-Klinke-Stecker-Stereo/dp/B000L12ZHY/ref=sr_1_9?ie=UTF8&qid=1288297132&sr=8-9


So, hab das nun alles ausprobiert. Ergebnis: Schrott!

Viel zu viele Adapter. Nicht nur, dass die Signalqualität schlechter wird (das alleine wäre noch tragbar), sondern manche stecken stecken nicht richtig. Probleme im Detail:
    1) Der 3,5mm Klinkenstecker vom Singstar-Mic hat Spiel, wenn er im Auf-6,3mm-Klinke-Adapter steckt. Diese Stelle scheint das Hauptproblem zu sein, denn nur leichtes bewegen lässt die Boxen krachen und das Signal beschissen werden. Auch fixieren mit viel Tesa half nicht. Einzige Notlösung wäre eine passende Position zu finden und das Kabel danach so zu fixieren, dass das Ende nicht mehr bewegt wird. Eine unschöne, aber wenigstens mögliche Lösung

    2) Alle diese Standard 6,3 auf 3,5mm Klinke Adapter sind an deren Enden zu groß, um sie in den Singstar-USB-Adapter zu stecken. Auch schnitzen hilft hier nicht, denn bis es mal annähernd so klein im Umfang ist, dass es passen würde, habt ihr den Stecker schon zerstört und könnt den Innenteil vorne herausziehen. Nicht lachen, ist mir passiert -.-
    Das heißt, dass man entweder iiirgendwo Adapter in anderer Form besorgen müsste, den USB-Adapter schnitzen oder sich eine zweite Soundkarte besorgen muss und es ohne singstar-Adapter betreibt. Da müsst ihr aber aufpassen, dass ihr die richtige kauft. Meine 15EUR USB-Soundkarte hat einen Stereo-Mic-Eingang, aber die Singstar Mics sind mono. Was passiert? Nichts, kein Ton.

Ich hab nun auch noch keine richtige Lösung. Vielleicht besorg ich mir einen 3,5mm Y-Adapter, damit ich weniger Adapter brauche.


Zur Qualität des Behringer an sich: Geiles Teil! Schöner Hall oder Reverb-Effekt, den man in der Stärke einstellen kann. Des Weiteren möglich die Höhen und Tiefen der Mics einzustellen und natürlich die Karaoke-Funktion, die bei manchen Liedern ziemlich gut funktioniert. Nebeneffekte dieser Funktion sind, dass auch teilweise die normalen Instrumente und Geräusche gedämpft werden, was aber von Lied zu Lied unterschiedlich stark ausfällt. In der Summe aber brauchbar, zudem da die eigene Stimme eh viel überdeckt.

Lg


EDIT:

Diese Y-Adapter 3.5mm sind alle 1xStereo auf 2xMono. Was heißt, dass es nur mit einem weiteren Mono->Stereo-Adapter zu machen wäre.

Des Weiteren müssen die Y-Adapter stecken erstma in die Singstar-USB-Adapter Buchse passen. Boah, echt eh. Ich bin kurz davor an diesem USB-Teil rumzudoktorn. Aber nicht, dass ich diesen auch noch schrotte ^^
Benutzeravatar
IronFist
Sternchen
 
Beiträge: 97
Registriert: 14.09.2007, 18:27
Geschlecht: Bin mir nicht sicher

Re: Selbst hören mit Karaoke-Prozessor

Beitragvon brunzel » 03.11.2010, 22:26

Eigentlich sollte man grundsätzlich nie ein Mikrofon an zwei verschiedene Mikrofon-Eingänge von zwei verschiedenen Geräten gleichzeitig anschließen. Das führt in der Regel zu Störungen. Besser ist ein Mikrofon-Vorverstärker mit mehreren Ausgängen, an den man dann die weiteren Geräte anschließt. Dann kann man sogar auch den Line-In von der Soundkarte benutzen.
Benutzeravatar
brunzel
SuperStar
 
Beiträge: 1444
Registriert: 29.05.2007, 02:20
Geschlecht: Männlein

Re: Selbst hören mit Karaoke-Prozessor

Beitragvon IronFist » 04.11.2010, 00:55

brunzel hat geschrieben:Eigentlich sollte man grundsätzlich nie ein Mikrofon an zwei verschiedene Mikrofon-Eingänge von zwei verschiedenen Geräten gleichzeitig anschließen. Das führt in der Regel zu Störungen. Besser ist ein Mikrofon-Vorverstärker mit mehreren Ausgängen, an den man dann die weiteren Geräte anschließt. Dann kann man sogar auch den Line-In von der Soundkarte benutzen.


das wäre optimal, stimmt. aber wenn die stecker alle passen und nicht wackeln würden, würde es ja gehen. ich nehm damit ja nichts auf, aber fürs sich hören aus den boxen oder fürs erkennen in ultrastar reichts.
Benutzeravatar
IronFist
Sternchen
 
Beiträge: 97
Registriert: 14.09.2007, 18:27
Geschlecht: Bin mir nicht sicher

Re: Selbst hören mit Karaoke-Prozessor

Beitragvon Peter999 » 24.02.2011, 13:51

Hallo, ich benutze derzeit 2 USB Mikros von der WII!
Gibt es dazu auch eine Möglichkeit das Signal zu splitten und dann das behringer karaoke Mischpult zu benutzen?

Ich müsste sozusagen das USB Signal auf 1x USB(für PC) + Klinke(für Behringinger) aufsplitten oder auf 2x Klinke.

Oder Gibts solche Mixer auch für ein USB Signal?

MFG
Peter
Benutzeravatar
Peter999
Beginner
 
Beiträge: 5
Registriert: 11.12.2009, 17:43
Geschlecht: Bin mir nicht sicher

Vorherige

Zurück zu Mikrofon/Aufnahme-Probleme

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast